Jeti DS-16 Auspacken

Nach langem Zögern und energischer Recherche habe ich mich nun dazu entschlossen meine alte RC-Anlage, die Futaba T10CG in den Ruhestand zu schicken. Es muss etwas besonderes her! Ich hoffe dieses in der Anlage der Jeti DS-16 gefunden zu haben. Nach einem Besuch des Messestandes der Fa. Hacker auf der Prowing-International und diversen Lobeshymnen und Testergebnissen diverser Zeitschriften habe ich mich nun für diese Anlage entschieden.

Jeti DS-16 Reichweitentest

Bei diesem Reichweitentest habe ich die alte Futaba T10CG mit der Jeti-DS16 verglichen. Beide Systeme arbeiten mit 2,4 GHz. Die DS-16 besitzt die Möglichkeit Telemetrie-Daten zum Sender zurückzusenden. Als Empfänger wurde bei Futaba ein R6106 eingesetzt. Bei Jeti kam der Empfänger R9 zum Einsatz.

Wetter       : Sonnig, 8 C° mit starken Böen
Teststrecke: 1120 m mit Sichtkontakt
Testflieger : Easystar 2 aus Elapor für beide Systeme verwendet

Ergebnis     : Beide Systeme funktionieren Der Jeti -Sender zeigte im besten Fall zwei Reichweitenbalken an. Wie gut oder schlecht die Futaba gesendet hat kann ich nicht sagen da ich keine Reichweitenanzeige am Sender habe. Bei der Reichweite der DS-16 kann ich auch nur sagen, dass alles funktionierte. In Foren wird berichtet, dass selbst wenn die Telemetrie abbricht, dass Modell steuerbar bleibt. Durch meine Recherchen habe ich herausgefunden, dass z .B. Futaba nur eine Telemetrie-Reichweite von max. 1000 m angibt aber der Sender bis zu 3000 m funktioniert. Bei einer Strecke wie bei mir hätte also auch eine Futaba wahrscheinlich nur noch eine geringe Reichweite angezeigt. 
Warum reicht die Telemetrie nicht so weit wie der Sender selbst?
Weil der Empfänger selber nur mit einem schwächerem Signal sendet.

Die Daten von Jeti:
Der Sender hat eine Sendeleistung von 20dbm = 100mW. Das entspricht der gesetzlichen erlaubten Höchstgrenze.
Der Empfänger R9 hat eine Sendeleistung von 15dbm = 32mW. Diese Leistung wir bei Jeti auf der Homepage angegeben. Diverse Händler haben als Sendeleistung 20dbm = 100mW aufgeführt. Ich gehe von den Werten des Herstellers aus und nicht von einem Onlinehändler.
Diese Werte decken sich auch mit den Erfahrungen einiger Jeti-Benutzer.

Ergebnis des Tests: 
Die Telemetrie sendet weit über die normale menschliche Sichtgrenze hinaus. Im Video konnte ich mein Auto nur durch die Videokamera bei starkem Zoom so gerade erkennen. Mit dem bloßen Auge ohne Hilfsmittel hatte ich keine Chance. Da der Gesetzgeber aber auch ganz klar sagt, dass man immer Sichtkontakt zum Flugmodell haben muss, bewege ich mich bei dieser Entfernung schon in der gesetzlichen Grauzone. Im Falle eines Unfalls mit Personenschaden möchte ich nicht auf der Entfernung oder noch weiter geflogen sein. Einige Tests zeigen aber auch, dass man mit dieser Sendetechnik bei Futaba, Jeti und Co. weit über 6 km gekommen ist (Test in den USA zusammen mit einer DS-16 und einem R9). Deutsche Piloten haben Tests von 3,5 km geschafft. Bei allen war die Telemetrie lange vorher schon am Ende. Mein persönlicher Flugradius dürfte bei max. 500 m liegen und somit immer im Telemetrie-Bereich. Bekomme ich eine Warnung von meiner Telemetrie so ist es doch eine feine Sache und ich wende meinen Flieger bevor ich einen Funkabriss bekomme. Bei meinem alten Sender hatte ich solch eine Technik nicht und hätte erst mit dem Verlust des Fliegers mein Problem erkannt.

Jeti DS-16 mit Simulator verbinden

Hier beschreibe ich in einem kurzen Video das Verwenden des Simstick Pro mit der Jeti DS-16.

Jeti DS-16 Knüppelaggregate

In diesem Video wird erklärt wie man die Knüppelaggregate der Jeti DS-16 eingestellt werden. Hierzu gehört das Einstellen der Wiederstandskraft und der Bremse vom Knüppelaggregat. Besonders bei der Bremse kann sehr viel schief gehen und daher erkläre ich ausführlich was zu tun ist.

Jeti DS-16 Senderupdate

Das Video erklärt leider nur die Punkte 1 bis 12.

Alle Neuen Features aus dem ReleaseNotes_DE_V4.00 von Jeti:

1. Die DC-16 und DS-16 bieten nun 24 Steuerkanäle, alle voll proportional und programmierbar (siehe Beschreibung).

2. Neuer Schrifttyp im Display mit verbesserter Lesbarkeit.

3. Neuer Modelltyp „Multicopter“.

4. Inaktivitätsalarm hinzugefügt.

5. Neues Feature im Audio Player: Inkrementelle Wiedergabe über Schalter.

6. Neues Feature in den Telemetriealarmen: Vorflugcheck.

7. Mehr Möglichkeiten für Telemetrieansagen auf mehreren Schaltern .

8. Der interne Texteditor für Namen, Mischer usw. unterstützt nun auch Umlaute (wie z.B. Ä/Ü/Ö…) und die maximal mögliche Länge wurde erweitert (wo techn. möglich).

9. Die Geräteübersicht unterstützt nun auch diese EX Bus tauglichen Geräte: MAlti EX, MBar EX, REX, Central Box 400, Spirit FBL.

10. Screenshots werden als 1-bit BMP Dateien gespeichert. Das spart Platz auf der internen Speicherkarte.

11. Einheitenumrechner für Druck (kPa, hPa, Bar, PSI, atm), Volumen (ml, l, hl, fl. oz, gal) und Durchflußmenge (ml/min, l/min, oz/min, gpm).

12. Die Telemetriegeber (Mx1 – Mx8) können nun auch für die Werte der Signalqualität als Eingangswert verarbeiten (A1, A2, Q). 

13. DS-16, DS-14: automatische F3K Starterkennung über die internen
Beschleunigung/Gyrosensoren im DS-Sender. Erkennt der Sender einen DLG (Schleuder-)
Start auf Grund der hohen Beschleunigungswerte in der Drehbewegung, kann dieser Zustand als “GHi” Schalter für z.B. jede Funktion, Mischung oder Flugphase verwendet werden. In der Schalterzuordnung der betreffenden Funktion (Flugphase, Mischer,…) kann über die F(2) Gsens. Taste unter dem Display diese “GHi” Option als Schalter ausgewählt werden.

14. Der Sender speichert die letzte Position im Menü und springt auch dort hin wieder zurück, wenn die Menütaste erneut gedrückt wird. So kann man Kontrollen, z.B. der
Telemetriefenster, einfacher durchführen und Anpassungen werden erleichtert. 

15. Während der Einstellungen des Servobalancers (Modellwahl/modifikation →
Servoeinstellungen), kann der gewählte Einstellpunkt über einen Druck auf die F(4) Taste arretiert werden. So muss der gewählte Steuergeber während der Einstellung nicht gehalten werden.

16. Neue Sprache: Portugiesisch.

Modifikationen:

1- französische Sprachausgabe der Nummern und Zahlen modifiziert (hunderter / tausender Werte).

2- Der Heli-Assistent wird beim Öffnen des Gaskurveneditors nicht zum Neustart (bei nicht vorhandenen Drosselfunktion) führen.

3- Die Größe der Audiodateien wird in kB angezeigt, wenn die Datei kleiner als 1MB ist.

4- Die Auswahl der dreimaligen Alarmwiederholung hat keinen Einfluss mehr auf die anderen eingestellten Alarme.

5- Der Wertebereich der Flugphasentrimmung wurde auf ±125% erweitert.

Menü schließen